Wednesday, 13.11.19
home Schwarzer Tee & Ayran Auberginen, Pide & Schafskäse Türkische Rezepte Zutaten
Türkisch Kochen - Grundinformation
Lebensmittelanbau
Türkische Kochkniffe
Türkische Zutaten
Kulinarische Türkeireise
Regionale Unterschiede
weitere Grundinformationen
Türkisch Kochen - Kultur
Türkische Tischkultur
Türkische Tradition
Türkische Rakitafel
Türkisches Menü
weitere Kultur ...
Türkisch Kochen - Beliebte Rezepte
Türkisches Mandeldessert
Hackfleisch Pide
Zucchinipuffer
Spritzkuchen
weitere beliebte Rezepte ...
Türkisch Kochen - Klassische Zutaten
Auberginen
Schafskäse
Blätterteig
Tomaten
weitere klassische Zutaten
Türkisch Kochen - Getränke
Schwarzer Tee
Mokka
Ayran
Raki
weitere türkische Getränke ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Gewürze

Gewürze


In der Regel wird das Essen in der Türkei – obwohl sehr prägnat – recht sparsam gewürzt. Was im Gegensatz zur deutschen Küche auffällt, ist, dass man in der Türkei sehr viel weniger salzt, als hier. Dies liegt zum einen an der Kochtradition, zum anderen aber auch daran, dass viele Zutaten verwendet werden, die schon in Salz und Essig eingelegt sind. Auch bei Gerichten, die Schafskäse enthalten, wird das Essen, auf Grund der Salzlake, überhaupt nicht mehr gesalzen.



Natürlich gibt es bei den Gewürzen deutliche Deckungen mit anderen Mittelmeerländern, wo viel mit Rosmarin, Thymian und Oregano gewürzt wird. Die wichtigsten Gewürze der türkischen Küche sind der schwarze Pfeffer, Minze, Kreuzkümmel, rotes Paprikachilli und Safran.

Auch die türkische, getrocknete Minze, Nane genannt, wird sehr häufig bei Fleischzubereitungen verwendet, besonders bei Lammeintöpfen. Sie ist ein wenig milder als die deutsche Pfefferminze und wird ausschließlich getrocknet verwendet.

Sehr bekannt ist auch die türkische Gewürzmischung „Osman Baharati“, welche aus Knoblauch, Oregano, edelsüßer Paprika, getrockneten Petersilienblättern und schwarzem Pfeffer besteht. Sie schmeckt am Besten zu Fleisch-, besonders aber zu Grillgerichten. Wichtig, bei all diesen Gewürzen ist immer, dass sie in Verbindung mit Olivenöl stehen, da dies zum einen das Aroma verstärkt und zum anderen sehr magenfreundlich ist.

Auch der Kreuzkümmel, eines der wirklich typischsten Gewürze der Türkei, ist besonders magenfreundlich. Er entspannt nach einem deftigen Gericht den Magen und regt die Verdauung an. Man findet ihn auf dem Fladenbrot, zu Gemüse, Reis, Fisch oder Fleisch, oftmals auch in Verbindung mit Knoblauch, Tymian, Bohnenkraut oder Koriander.

Obwohl es sehr verlocken mag, tonnenweise duftende Gewürzmischungen auf den bunten Basaren einzukaufen, wird von vielen Touristen empfohlen, sämtliche Gewürze lieber verschlossen im Laden einzukaufen, da sie auf dem Basar oftmals durch die Sonne ausgedörrt sind und ihr Aroma verlieren. Weiterhin wird oft berichtet, dass Insektenwenig in den Mischungen befinden, da die Gewürzsäcke nun einmal den ganzen Tag offen stehen.

Nichts desto trotz sollte man bei einem Türkeiaufenthalt wirklich bei den Gewürzen zugreifen, denn man wird erfahren, dass es Essen, wie simpel es auch sein mag, durch die ortimale Zusammenstellung weniger Gewürze, absolut übertreffen kann!



Das könnte Sie auch interessieren:
Auberginen

Auberginen

Auberginen Die türkische Küche ist neben der französischen und chinesischen Küche, eine der meist ausgewogenen weltweit. So hält sich der Konsum an Fleisch, Fisch, Getreide und Gemüse meist in ...
Bohnen

Bohnen

Bohnen In der türkischen Küche kann man auf Hülsenfrüchte keineswegs verzichten. Dies gilt für Kichererbsen, wie auch für alerlei Arten von Bohnen. Ob diese lang und dünn, breit, oder kugelrund sind, ...
Türkisch kochen